Nordtangente Karlsruhe

Die Nordtangente ist das nördliche Gegenstück zur Südtangente Karlsruhe, die aktuell als B10 ausgeschildert ist. Die Idee stammt aus den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts und war in konkreter Bauplanung Ende der 80er Jahre. Meines Erachtens gehört dazu auch eine neue Rheinbrücke und der Anschluss an die B9 bzw. A65 auf Pfälzer Seite, denn es gibt im Großraum Karlsruhe auf 60km Rheinlänge nur eine Rheinbrücke - die nächste im Süden ist bei Baden-Baden (Iffezheim) und im Norden bei Germersheim.

Durch diese Fernverkehrsstraße, die zusammen mit anderen Straßen einen erheblichen Lückenschluss bietet, wird neuer Verkehr entstehen. Der westliche Lückenschluss ist z.B. die Bienwaldautobahn (Verbindung der deutschen A65 mit der französischen A 35 nach Strasbourg). Auf östlicher Seite gibt es die A5 (als Dauerbaustelle) sowie die A8 (Dauerbaustelle mit Ausblick auf Fertigstellung in einigen Jahren).
Sowohl nördliche als auch südliche Umfahrung sind als Bundestraßen und nicht als Autobahn geplant bzw. ausgeführt.

Autobahn A5 bei Karlsruhe - viele Staus trotz 6-spurigem Ausbau

Autobahn A5 bei Karlsruhe - viele Staus trotz 6-spurigem Ausbau

Man findet in Karlsruher Foren wie http://www.nordtangente-karlsruhe.de/Parteipositionen.htm zahlreiche, teils erbitterte, Diskussionen um das Für und Wieder dieser Straßenplanung. Die dortigen Argumente lassen sich grob mit Kirchturmpolitik, Ignoranz, fehlende Alternativen und selten einem Verständnis für Infrastruktur, die Bundesländergrenzen überschreitet, beschreiben. Leider hat sich der Sachstand seit 1999, dem Anfang meiner Onlinedarstellung entsprechender Anfragen, nicht gebessert.

Nebenbei: Ein Ausweichen auf andere Verkehrsmittel ist kaum möglich. Die Bahn plant seit Jahrzehnten eine Umfahrung von Rastatt, die wohl auch aufgrund des Bahnprojektes Stuttgart 21 nicht so schnell fertig wird, wie es gewünscht wäre.

Autobahn A5 bei Karlsruhe - Dauerbaustelle

Autobahn A5 bei Karlsruhe - Dauerbaustelle

Damit zu den Argumenten, diese Seite auf zu bauen:
Eine Nordtangente und Rheinbrücke ist für eine Wirtschaftsregion, die sehr viel Geld mit Fahrzeugen erwirtschaftet, unerlässlich;
Die Nordtangente ist für ein weiteres Zusammenwachsen von Baden und Elsass notwendig; der Rhein bildet durch die fehlenden Verkehrswege eine Trennlinie;
Nur so lassen sich die Verkehrsmengen, die aufgrund politischer Fehler in den 70er Jahren erzeugt werden, bewältigen (unten mehr dazu);
viele Initiativen der Wirtschaft verpuffen ohne ernsthafte Folgen, die Gegenargumente vieler Bürgerinitiativen lassen sich im Internet gut finden.

französische Autobahn A35 bei Lauterbourg Richtung Karlsruhe - leer wegen der fehlenden deutschen Anbindung

Französische Autobahn A35 bei Lauterbourg Richtung Karlsruhe - leer wegen der fehlenden deutschen Anbindung

PKW oder Bahn?
Selbst gut gemeinte Zeitvergleiche ergeben z.B. für Strecken von Karlsruhe nach Hagenau im Elsass mit dem PKW rund eine Stunde wegen des Innenstadtverkehrs, mit der Bahn irgendwo zwischen 2 und 3 Stunden für die 70km. Und gar ins nahe Lauterbourg nimmt man besser das Fahrrad als die Bahn: für 24 km per Bahn je nach Tageszeit 1 bis 2 Stunden, der PKW braucht für die 24 km weniger als 30 Minuten, wenn die Rheinbrücke nicht gesperrt ist. Ist die Rheinbrücke gesperrt, sind es, wenn keine Fähren genutzt werden, über die Germersheimer Brücke 83 km und 71 Minuten, im Süden via Iffezheim 62km und ca. 47 Minuten.

Ein Fehler war z.B. der Ausbau der Bahnstrecken nicht für den Güterverkehr, sondern für den schnellen Zugverkehr. Den Transrapid oder ähnliche Ansätze nicht umzusetzen, sondern eine Technik aus dem vorletzten Jahrhundert zu fördern, die ähnliche Baukosten aufweist, rächt sich hier. Selbst bei für den ICE günstigen Bedingungen erreichte der ICE z.B. 2004 auf der Strecke Hamburg-Berlin kaum die Fahrtzeiten des fliegenden Hamburgers aus dem Jahr 1936. Es bleibt aber vor allem die Frage, warum die Bahn in der Praxis so wenig LKW-Verkehr ersetzen kann.